Ohrspülung
Sina Baumeler
Sina Baumeler Dipl. Hörgeräteakustikerin

« Zurück zur Blog-Übersicht

Es sollten niemals Ohrenstäbchen benutzt werden. Der Selbstreinigungsmechanismus wird gestört oder Ekzeme entstehen im Ohr. Körperwarme Spülungen können angenehm sein und übermässiges Ohrschmalz verflüssigen. Bei festsitzendem Pfropf ist immer der Ohrenarzt zu empfehlen. Er entfernt ihn auf schonende Art und Weise durch Spülungen.

Natürliche Reinigungsfunktion des Ohres

Ihr Ohr reinigt sich selbst! Es ist ein fantastisches Sinnesorgan und intelligent aufgebaut. Der äussere Gehörgang ist leicht gewunden und enthält Ohrschmalz (Cerumen), welches die Reinigung des Ohres allein bewältigt. Das Ohr hält zum eigenen Schutz ausgeklügelte Mechanismen vor.

Der äussere Gehörgang enthält Talgdrüsen, die das so wichtige Ohrenschmalz produzieren und Borstenhaare. Die feinen Härchen verhindern das Eindringen von Fremdkörpern. Der Talg befördert Staub und Schmutzpartikel unterstützt durch unsere Kaubewegungen des Kiefers wieder hinaus. Ihr Ohrenschmalz hat Superkraft, es enthält nämlich Bestandteile, die sogar Pilze und Bakterien bekämpfen können!

Ohren richtig reinigen: Ohrspülung, ja oder nein?

Das Ohrenschmalz ist aus Cholesterin und Fetten aufgebaut, was es zu einer klebrigen Masse machen kann. Es weist unterschiedliche Konsistenten auf, von bröckelig bis flüssig ist dabei alles möglich.

Ja! Die Ohrspülung ist eine sanfte Methode, um das Ohrschmalz zu verflüssigen und beim Ablaufen zu unterstützen. Bei richtiger Anwendung ein absolut angenehmes Gefühl. Es ist entscheidend, angenehm temperiertes Wasser zu verwenden. Ein Teelöffel Salz kann darin aufgelöst werden. Lassen Sie es mit zur Seite geneigtem Kopf oder liegend 10 bis 15 Minuten einwirken. Eventuelle Reste lauwarmen Wassers können aufgrund der Gehörgangswindung kurze Zeit im Ohr verbleiben. Man hat das Gefühl, dass es am Trommelfell kitzelt und man etwas weniger hört. Aber keine Sorge nach kurzer Zeit läuft das Wasser unweigerlich bei einer Bewegung wieder heraus.

Die Ohrspülung ist eine sanfte Methode, um das Ohrschmalz zu verflüssigen

Die Ohrspülung ist eine sanfte Methode, um das Ohrschmalz zu verflüssigen.

Trägt man sehr oft Kopfhörer im Ohr oder wendet häufig Ohrstöpsel an, kann sich das Ohrenschmalz vor dem Trommelfell verdichten. Ein Pfropf entsteht. Sie empfinden möglicherweise Schwindel, Juckreiz oder Druck im Ohr - Auch ein Tinnitus kann entstehen.

Ein sehr festsitzender Ohrpfropf kann auch nach eigenen Ohrspülungen eventuell bestehen bleiben. In diesem Falle hilft nur ein Besuch beim Ohrenarzt. Dieser weicht ihn schonend auf, entfernt ihn mithilfe einer Kürette und stellt ihr Hörvermögen somit wieder her - Ein absoluter Aha-Effekt! Aber bei Selbstversuchen raten wir zur Vorsicht, denn es gibt Hausmittel, die Ihrem Gehör schaden können!

Hausmittel zur Ohrspülung mit unerwünschter Nebenwirkung?

Können Sie verwenden: Zunächst einmal erwähnen wir, was Ihnen helfen kann: Ohrentropfen aus der Apotheke, Feuchttücher zum Auswischen der Ohrmuschel können sie getrost anwenden. Auch bei Glycerin haltigen Ölen wie Olivenöl besteht keine Gefahr. Träufeln sie diese auf Körpertemperatur gerne über Nacht in Ihr Ohr - Solange keine Allergie vorliegt. Auch ein Dampfbad mit Kamille können wir empfehlen. Wir haben das Thema "Ohr verstopft" im verlinkten Blogeintrag ausführlich behandelt.

Ein Dampfbad mit Kamille als Ohrspülung können wir empfehlen

Ein Dampfbad mit Kamille als Ohrspülung können wir empfehlen.

Nicht verwenden: Wattestäbchen und Co. sowie spitze längliche Gegenstände sind gefährlich und können ihr Trommelfell perforieren. Wattestäbchen bewirken entweder eine Überproduktion von Ohrschmalz oder Sie zerstören die Borstenhärchen. Das Ohr kann trocken werden und im schlimmsten Falle ein Ekzem im Gehörgang entwickeln.

Und Vorsicht, es muss eindringlich davon abgeraten werden, Dinge in den Gehörgang einzuführen. Das verletzt die empfindliche Innenhaut des Ohres. Im schlimmsten Fall erschrecken Sie und durch eine unachtsame Bewegung durchstossen Sie ihr Trommelfell. Mit einer solchen Perforation ist nicht zu Spassen.

In noch höherem Masse gilt diese besondere Vorsicht bei den kleinen Öhrchen Ihrer Kinder. Bei Babys und Kleinkindern ist die Selbstreinigungsfunktion absolut intakt und kann bei zähflüssigem Ohrenschmalz durch Mittel aus der Apotheke aufgeweicht werden. Dies verschreibt Ihr Kinderarzt. Spassen Sie nicht mit Ihrem Gehör und dem Ihres Kindes.