Sina Baumeler
Sina Baumeler Dipl. Hörgeräteakustikerin

« Zurück zur Blog-Übersicht

Die Stapediusreflex-Messung dient zur Überprüfung, ob und bei welcher Lautstärke der Stapediusreflex im Mittelohr ausgelöst wird.

Ablauf der Stapediusreflex-Messung

Die Stapediusreflex – Messung wird meist gleichzeitig mit der Tympanometrie durchgeführt. Hierbei wird eine Sonde in den Gehörgang geführt, die diesen komplett verschliesst. Die Aufsätze der Sonde haben verschiedene Durchmesser, so dass diese genau auf jeden Gehörgangsdurchmesser passen. Ob Kinder-Ohren mit schmalen Öffnungen oder Erwachsenen Ohren mit einem grösseren Durchmesser, für alle gibt es einen Aufsatz mit entsprechender Farbmarkierung. Um den Stapediusreflex auszulösen, werden laute Pieptöne abgegeben und dabei die Reflexion der Töne vom Trommelfell gemessen. Sprich, der in das Ohr gesendete Ton reflektiert wie ein Echo mit einem bestimmten Wert, welcher danach vom Messgerät ausgwewertet wird.

Was ist der Stapediusreflex?

Der Stapediusreflex ist eine Schutzmassnahme, um das Innenohr vor zu lauten Schallpegeln zu schützen. Also ein Schutz vor Schädigungen durch zu lauten Pegeln. Beteiligt ist dabei ein kleiner Muskel, der am Steigbügel im Mittelohr anschliesst. Bei zu lauten Pegeln versteift er sich und sorgt so dafür, dass der Schall nur gedämpft ans Innenohr weitergegeben wird. Dieser Muskel ist der musculus stapedius.

Ergebnis der Stapediusreflex - Messung 

Wenn die Messung durchgeführt wurde, zeigt das Ergebnis an bei welcher Lautstärke der Reflex ausgelöst wurde und der musculus stapedius sich versteift hat. Ist dies der Fall wird am Trommelfell ein Grossteil des Schalls reflektiert statt weitergeleitet und so wieder von der Sonde der Tympanometrie aufgenommen. Das Ergebnis bringt Aufschluss darüber, ob und welche Art der Schwerhörigkeit vorliegt.