HNO Arzt
Adrian Meier
Adrian Meier Redaktor für Gesundheit

« Zurück zur Blog-Übersicht

Die Abkürzung HNO steht für „Hals, Nasen, Ohren“. Ein HNO Arzt erkennt und behandelt Funktionsstörungen, Fehlbildungen, Verletzungen bzw. Erkrankungen an Hals, Nasen sowie Ohren und führt auch Operationen zur Funktionserhaltung bzw. anatomischen Wiederherstellung durch.

Die Abkürzung HNO steht für „Hals, Nasen, Ohren“. Somit spezialisieren sich HNO Ärzte auf Hals, Nase und Ohren, darüber hinaus behandeln sie nicht nur mögliche Krankheiten und Verletzungsfolgen der jeweiligen Organe, sondern können auch prophylaktische Vorsorgeuntersuchungen, wie Hörtests etc. durchführen.

Der HNO Arzt ist ein Facharzt, der sich auf die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde oder auch Oto-Rhino-Laryngologie (ORL) fokussiert. Es handelt sich hierbei um ein vielfältiges Teilgebiet der Medizin, das sich als Fachgebiet mit den Luftwegen, der Mundhöhle, dem Rachen, dem Kehlkopf, der Speiseröhre und den Ohren befasst. Der Überbegriff Ohren beinhaltet den Gehörgang, das Mittel- und Innenohr, die Ohrmuschel, das Ohrläppchen, sowie die zentralen Hörbahnen und Hörzentren.

 

Die Aufgaben eines HNO Arztes

Das Aufgabengebiet eines HNO Arztes ist breit gefächert. Es umfasst sowohl die Erkennung, Vorbeugung, operative und konservative Behandlung als auch Rehabilitation und Nachsorge von Erkrankungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich. Bei diesen Erkrankungen handelt es sich vorwiegend um Infektionen des Nasenraums, Mundrachens und der Ohren.

Des Weiteren befasst sich der HNO Arzt mit Fehlbildungen, Verletzungen, Tumoren und Formveränderungen. Auch die Behandlung von Funktionsstörungen der Sinnesorgane in diesen Körperregionen als auch Sprech-, Stimm-, Sprach- und (kindlichen) Hörstörungen fällt in den Bereich der HNO Fachärzte. Dadurch decken die HNO Spezialisten das komplette Spektrum der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (ORL) ab.

Der HNO Arzt ist ein Facharzt, der sich auf die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde

Der HNO Arzt ist ein Facharzt, der sich auf die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde

Aufgaben im operativen Bereich
Heutzutage treten mikrochirurgische Operationsverfahren immer weiter in den Vordergrund. Dies betrifft vor allem die Innen- und Mittelohrchirurgie, die Kehlkopfchirurgie und die Nasen- und Nasennebenhöhlenchirurgie mittels Endoskopie. Die Operationen in diesen Bereichen werden sowohl im Sinne der anatomischen Wiederherstellung als auch im Sinne der Funktionsverbesserung, Funktionserhaltung oder der posttraumatischen Funktionswiederherstellung ausgeführt.

Mittlerweile haben sich auch Eingriffe der plastischen Chirurgie als Behandlungsmethoden in der HNO Heilkunde etabliert. Zu diesen zählen Eingriffe im Gesichtsbereich, Deformitäten im äusseren Nasenbereich (vorwiegend des knöchernen Nasengerüstes) und Ohrmuschelfehlstellungen.

Darüber hinaus zählt die Tumorchirurgie im Bereich der Mundhöhle und des Halses zu den operativen Aufgaben, die die Fachärzte in einer HNO Praxis vornehmen können.

 

HNO Arzt in der Nähe unserer Filialen

In unserer unmittelbaren Nähe finden Sie verschiedene HNO Arzt für eine genaue Bestimmung des Hörverlustes. Vereinbaren Sie einen Termin, um die medizinische Ursache der Hörminderung zu bestimmen und idealerweise eine professionelle Säuberung von ihren Ohren.

Ohrenarzt in Aarau
Ohrenarzt in Rapperswil
Ohrenarzt in St.Gallen
Ohrenarzt in Uster
Ohrenarzt in Wallisellen
Ohrenarzt in Winterthur
Ohrenarzt in Zug
Ohrenarzt in Zürich-Oerlikon

Wir übernehmen keine Gewähr für Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen.

 

Welche Untersuchungen kann ein HNO Arzt durchführen?

Je nach den vorliegenden Symptomen des Patienten kann der Facharzt verschiedene Untersuchungen durchführen, um die Ursache der Beschwerden herauszufinden und diese gezielt behandeln zu können.

Die Abtastuntersuchung
Abhängig vom Beschwerdebild eines Patienten erfolgt die Abtastuntersuchung, auch Palpation genannt, im Kopf-Bereich. Diese dient in der Regel zur Absicherung weiterer Untersuchungsergebnisse. Die Palpation gestaltet sich unterschiedlich, je nach des zu untersuchenden Körperbereichs (Ohren, Nase und Nebelhöhlen, Mundhöhle und Rachen, Kehlkopf oder Hals).

Palpation im Ohr-Bereich
Liegt beim Patienten eine Schwellung am Ohr vor, wird diese vom HNO Arzt auf Schmerzhaftigkeit, Ausdehnung und Konsistenz untersucht. Darüber hinaus prüft der Spezialist durch Druck mit den Fingerspitzen, durch Klopfen oder Ziehen, ob Schmerzen im Ohrmuschel-Bereich oder deren Umgebung vorliegen. In diesem Zuge wird ebenfalls der Warzenfortsatz abgetastet.

Hörtests
Zu den gängigen subjektiven Hörtests einer HNO Praxis zählen:

Objektive Hörprüfungen
Zu den gängigen objektiven Hörprüfungen einer HNO Praxis gehören:

Der HNO Arzt kann Entzündungen oder Fremdkörper im Gehörgang entdecken

Der HNO Arzt kann Entzündungen oder Fremdkörper im Gehörgang entdecken.

Ohrmikroskopie
Mit Hilfe eines speziellen Mikroskops können heutzutage das Ohr bzw. das Trommelfell und der äussere Gehörgang untersucht werden. Noch vor einigen Jahren benutzte ein HNO Arzt für diese Untersuchungen lediglich eine Stirnleuchte und einen Ohrtrichter. Das Ohrmikroskop hingegen ermöglicht dem Facharzt einen viel genaueren Einblick in das Ohrinnere. Durch eine hellere Ausleuchtung und mehr Tiefenschärfe bei gleichzeitigem Vergrösserungseffekt kann der Spezialist Veränderungen im Ohr sofort feststellen.

Durch die Ohrmikroskopie kann der HNO Arzt Entzündungen, Fremdkörper oder Exostosen, knöcherne Wucherungen im Gehörgang, entdecken. Auch Trommelfellperforationen (Loch im Trommelfell), Narben, Verdickungen oder Veränderungen aufgrund einer Mittelohrentzündung lassen sich durch das Spezial-Mikroskop erkennen. Auch der so genannte Paukenerguss, eine Flüssigkeitsansammlungen hinter dem Trommelfell, lassen sich im Rahmen der Ohrmikroskopie ausfindig machen.

Mittlerweile wurde die einfache Ohruntersuchung mit dem Otoskop in den HNO Praxen durch die Ohrmikroskopie komplett abgelöst. In der Regel kommt das Otoskop nur noch bei Kinder- oder Allgemeinärzten und bei Hausbesuchen zum Einsatz. Diese können so deutliche Entzündungszeichen am inneren Ohr erkennen. Eine medizinische Behandlung oder eine Ohrreinigung wird in der HNO Praxis oftmals direkt unter der mikroskopischen Sicht durchgeführt.

 

Die Behandlung von Schwerhörigkeit beim HNO Arzt

Eine Schwerhörigkeit (Hypakusis) kann unterschiedliche Gründe haben. Die folgenden Ursachen können Grundlage für eine Hörminderung bilden:

Ein HNO Arzt ist dazu in der Lage, den Grund für einen Hörverlust zu erkennen. Wie die weitere Behandlung nach der Ursachenforschung und deren Erkennung aussieht, ist von der Diagnose abhängig. Liegt eine Verstopfung durch Ohrenschmalz vor, kann der Facharzt den Gehörgang mit warmen Wasser oder einem Absauggerät befreien. Ist die vorliegende Schwerhörigkeit des Patienten nicht zu beheben, kann der Spezialist zu einer Hörhilfe raten.

 

Die Untersuchung und Diagnose bei Schwerhörigkeit

Der erste Schritt einer Untersuchung beim HNO Arzt ist die Aufnahme der Krankengeschichte. Bei dieser wird der Beginn und Verlauf der Hörminderung und das Hören von problematischen Situationen schriftlich festgehalten. Von Bedeutung sind hier familiäre Vorbelastungen, Erkrankungen, sowie die berufliche Tätigkeit und auch die Freizeitgestaltung. Als nächstes wird eine ausführliche Hals-Nasen-Ohren-Untersuchung vorgenommen und das Gleichgewicht überprüft.

Weiterhin kann das Trommelfell auf Defekte oder Veränderungen per Ohrmikroskopie untersucht werden. Für die Überprüfung der Frequenz-, Lautstärken- und Sprachhörfähigkeit werden verschiedenen Hörtests durchgeführt. Mittels einer Impedanzmessung bekommt der Spezialist Aufschluss über die Funktionsfähigkeit der Gehörknöchelchen und den Druck innerhalb der Tube. Spezielle computertechnische Ohruntersuchungen erleichtern die Ursachenforschung bei Kleinkindern oder Babys, da diese keine Mitarbeit der Patienten erfordern. Bei diesen werden beispielsweise otoakustische Emissionen aufgezeichnet oder elektrische Hirnströme gemessen.

Die HNO Ärztin führt ein ausführliche Hals-Nasen-Ohren-Untersuchung aus

Die HNO Ärztin führt ein ausführliche Hals-Nasen-Ohren-Untersuchung aus.

In den heutigen, modernen HNO Praxen kann durch eine Magnetresonanztomografie ein möglicher Tumor am Hörnerv entdeckt werden. Ebenfalls können labormedizinische Untersuchungen durchgeführt werden. Im Labor wird das Blut eines Patienten auf vorliege Erkrankungen, wie beispielsweise Stoffwechselkrankheiten analysiert.

 

Wie unterscheidet sich der HNO Arzt vom Hörakustiker

Ein Ohrenarzt stellt die Ursache für Schwerhörigkeit, Ohrenschmerzen oder einen Hörverlust fest und kann darüber hinaus die entsprechende Behandlung durchführen. Ein Akustiker oder Pädakustiker (Akustiker für Kinder) wird im Falle einer dauerhaften Schädigung des Hörvermögens aufgesucht. Wenn Hörgeräte als Hörhilfe von Nöten ist, dann ist ein Hörakustiker der richtige Ansprechpartner. Ein Hörgeräteakustiker befasst sich mit dem Hörtest, der Beratung und der Auswahl des Hörgeräte- Modells. Des Weiteren ist er dafür zuständig, das Hörgerät passend auf die jeweiligen Bedürfnisse des Patienten einzustellen. Dabei handelt es sich oftmals um einen längeren Prozess, der Verständnis, Einfühlungsvermögen und Vertrauen bedarf.

Ein HNO Arzt stellt die Ursache für Schwerhörigkeit, Ohrenschmerzen oder einen Hörverlust fest

Ein HNO Arzt stellt die Ursache für Schwerhörigkeit, Ohrenschmerzen oder einen Hörverlust fest.

 

Wann sollte ein HNO Arzt aufgesucht werden?

Sobald Sie Ohrenschmerzen verspüren, sollten Sie nicht lange warten, sondern sich umgehend bei einem HNO Spezialisten melden. Nur Fachärzte können eindeutig feststellen, ob die Ursache der Schmerzen eine Ohrenkrankheit ist. Auch ob es sich bei einer Ohrenentzündung um einen Virus oder einen bakteriellen Infekt handelt und welche Behandlung notwendig ist, lässt sich am besten von einem Hals-Nasen-Ohren Facharzt feststellen. Gerade kleine Kinder und Babys sollten von einem HNO Arzt untersucht werden, da diesem die richtigen Geräte zur Verfügung stehen, um eine Untersuchung für dieses Alter durchführen zu können.