Geschichte der Hörgeräte

« Zurück zur Blog-Übersicht

Die erste Hörhilfe war ein Hörrohr, welches als Trichter den Schall zum Ohr hin verstärkte. 1896 erfand der Engländer Bertram Thornton ein Tischhörgerät mit einem Kohlemikrofon, was eine serienmässige Produktion von Hörgeräten ermöglichte.

Die Geschichte der Hörgeräte geht vermutlich zurück bis zum 17. Jahrhundert. Mit Gewissheit kann gesagt werden, dass 1624 ein wissenschaftliches Werk von einem Jesuiten Namens Leurechon der Idee eines Hörgeräts sehr nahekam.

Hörhilfen in der Geschichte

Natürlich hat es schon in der Urgesellschaft Taubheit und Schwerhörigkeit gegeben. Das muss damals ein schreckliches Schicksal gewesen sein. Wie sollte zum Beispiel die Jagd gelingen, wenn man weder die tierische Beute noch die anderen Jäger hören konnte. In der Antike und auch noch im Mittelalter glaubten die Leute, Menschen mit eingeschränktem Hören seien auch geistig zurückgeblieben, dadurch waren sie häufig isoliert. Die allerersten Hörhilfen waren Trichter, die den Schall verstärkten. Es gab sie wahrscheinlich ab dem 16.Jahrhundert. Jedenfalls beschrieb ein Jesuit mit Namen Leurechon schon 1624 in einem wissenschaftlichen Werk das Prinzip des Hörrohres. Um 1700 baute William Bull, ein Blasmusik-Instrumentenhersteller als Erster Hörrohre in Serie. Sie waren damals aus Messing, Kupfer, Silber und Elfenbein. Später wurde das Wirkprinzip immer weiter verbessert, Röhren und Hörfächer eingebaut, um die Schallschwingungen zu verstärken.

Erst 1896 erfand der Englänger Bertram Thornton ein Tischhörgerät mit einem Kohlemikrofon

Erst 1896 erfand Bertram Thornton ein Tischhörgerät mit einem Kohlemikrofon.

Die Erfindung des modernen Hörgerätes

Sie hängt eng mit der Erfindung des Telefons und des elektrischen Stromes zusammen. Ende des 19.Jahrhundert wurde von Bertram Thornton das erste Tischhörgerät mit Kohlemikrophon, magnetischem Hörer mit Lautsprecher und Batterien gebaut. Es war ein Tischgerät, schwer und unhandlich. Aber die Geräte wurden immer kleiner und besser. 1920 passten sie schon in die Hand- oder Jackentasche, ab 1950 kamen das erste Hörgerät auf den Markt, das hinter dem Ohr getragen werden konnte. Heutige Hörgeräte sind digital und mit leistungsstarken Computerchips ausgestattet. Sie sind winzig klein können hinter dem Ohr, aber auch im Ohr getragen werden und sind mit anderen Medien über Bluetooth vernetzt. Sie sind Wunderwerke der Mikrotechnik wie zum Beispiel die Kernmarke Phonak der bekannten Hörgerätefirma Sonova.